Infos 3. Staatsexamen

Quelle: Fotolia

Die Letzte Hürde bildet das 3. Staatsexamen. Das Studium liegt nun schon einige Zeit zurück, im Arbeitsalltag mit seinen ganz anderen Anforderungen hat man gerade damit begonnen, erste Sicherheit zu gewinnen - nicht ganz leicht sich plötzlich wieder zum Lernen zu motivieren!

Aber keine Panik: geprüft werden in erster Linie Kenntnisse, die Sie in den vergangenen Monaten während Ihrer Tätigkeit in der Arbeitswelt bzw. in dem praktikumsbegleitenden Unterricht erworben haben.

Geprüft wird mündlich in den Fächern

  • Pharmazeutische Praxis
  • Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker


Die "Pharmazeutische Praxis" spielt sich natürlich vor dem Hintergrund des theoretischen Studiumswissens ab, jedoch wird insbesondere die Pharmakologie eher in die Breite als in die Tiefe geprüft. Praxisrelevante Neben- und Wechselwirkungen der Arzneistoffe sind ebenso Thema wie Grundprinzipien von Rezeptur/Defektur, Kenntnisse des Arzneimittelmissbrauchs oder betriebswirtschaftliche Aspekte des Apothekenalltags.

Die "Speziellen Rechtsgebiete für Apotheker" beinhalten zunächst Grundkenntnisse von Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, bürgerlichem Recht und Handelsrecht. Darüber hinaus die genaue Kenntnis des Apothekenrechts sowie des Arzneimittel- und Betäubungsmittelrechts. Die Strukturen/Befugnisse der Berufsorganisationen (Apothekerkammern, Apothekerverbände) müssen ebenso benannt werden können, wie die Grundlagen der Sozialgesetzgebung, auf denen das deutsche Gesundheitssystem basiert.

Ablauf

Quelle: 1und1 Bildarchiv

Beide Fächer werden direkt nacheinander am selben Tag geprüft. In der Regel sind zu Beginn der ersten Prüfung bereits alle drei Prüfer anwesend und es geht beinahe nahtlos von einem Fach in das andere über. Der Praxisteil wird von einem Vertreter der Uni (ein Professor) sowie einem Mitglied der Apothekerkammer geprüft. Die Fragen des Rechsteils werden von einem Mitarbeiter des die Prüfung koordinierenden Landesministeriums gestellt.

An den meisten Unis (Ausnahme: Kiel) werden die jeweiligen Prüfer analog zum 2. Staatsexamen rechtzeitig bekannt gegeben, so dass eine gezielte Vorbereitung möglich ist. Äußerst hilfreich sind auch hier die Gedächtnisprotokolle der Vorgänger.

Die einzelnen Stoffgebiete für das 3. Staatsexamen finden Sie unter dem Punkt "Gegenstandskatalog".

Gegenstandskatalog

3. Staatsexamen (Dritter Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung)

I. Pharmazeutische Praxis

Grundprinzipien der Rezeptur und Defektur; Inkompatibilitäten;

Grundprinzipien der Entwicklung, Herstellung und Zulassung von Fertigarzneimitteln;

Konformitätsbewertung von Medizinprodukten;

Möglichkeiten der Beeinflussung der Haltbarkeit von Arzneimitteln;

Beschaffung, Dokumentation, Auswertung, Bewertung und Weitergabe von Informationen über Arzneimittel und Medizinprodukte;

Information und Beratung von Patienten, Ärzten und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe über Arzneimittel und Medizinprodukte, die in den Apotheken in den Verkehr gebracht werden, insbesondere über sachgemäße Aufbewahrung und Anwendung, Neben- und Wechselwirkungen;

Gefahren des Dauergebrauchs und Missbrauchs von Arzneimitteln;

Aspekte der Qualitätssicherung;

Angewandte Pharmakotherapie;

Arzneimittelberatung und -auswahl in der Selbstmedikation;

Interpretation ärztlicher, zahnärztlicher und tierärztlicher Verschreibungen sowie deren Terminologie;

praktische Aspekte der pharmazeutischen Betreuung;

apothekenübliche Dienstleistungen;

Blut und Blutprodukte;

Krankenhaushygiene;

Ökonomische Aspekte des Einsatzes von Arzneimitteln und Medizinprodukten;

Produkte für die Säuglings- und Kinderernährung sowie für Ernährungsmaßnahmen bei Erkrankungen;

Nahrungsergänzungsmittel;

Produkte zur enteralen und parenteralen Ernährung;

Produkte und Gegenstände zur Körperpflege, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel;

Gesundheitsförderung;

Unfallverhütung, Arbeitsschutz und Maßnahmen der Ersten Hilfe;

Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Apothekenbetriebs, insbesondere Buchführung, Jahresabschluss, Rentabilität, Rationalisierung, Steuern.


II. Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker

Überblick über die Abgrenzung folgender Rechtsgebiete: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht;

Unterscheidung zwischen Gesetz, Rechtsverordnung, Verwaltungsvorschrift, Satzung;

Berufsrecht für Apotheker;

Ausbildung und Aufgaben der anderen Berufe in Apotheken, rechtliche Grundlagen;

Kammergesetze einschließlich Berufsgerichtsbarkeit;

Apothekenrecht, insbesondere Gesetz über das Apothekenwesen und Apothekenbetriebsordnung; sonstige für den Apothekenbetrieb wichtige Vorschriften aus anderen Rechtsgebieten;

Grundzüge der Geschichte des Apothekenwesens;

Arzneimittel- und Betäubungsmittelrecht, insbesondere Arzneimittelgesetz, Heilmittelwerbegesetz und Betäubungsmittelgesetz sowie dazu erlassene Rechtsverordnungen;

Medizinprodukterecht;

Besonderheiten des nationalen und internationalen Arzneimittelmarktes, insbesondere Feilbieten, Werbung und Preisgefüge;

Vorschriften über den Umgang und Verkehr mit Gefahrstoffen;

Aufgaben und Organisation der Gesundheitsverwaltung bei Bund, Ländern und Gemeinden sowie auf internationaler Ebene;

Rechtliche Grundlagen für die betriebswirtschaftlichen Aspekte der Apothekenführung, Sozialversicherungsrecht.


Quelle: Approbationsordnung für Apotheker (AAppO), Stand 2.12.2007, www.juris.de

x

pharma4u Premium-Login

Treten Sie ein in Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de

Sie haben noch keinen Premium-Zugang?

Jetzt Premium-User werden