Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Sulfid-Nachweis mit Nitroprussid-Natrium, Lassaigne Schwefel-Nachweis

  1. #1
    PREMIUM-User
    Registriert seit
    07.01.2011
    Beiträge
    14

    Sulfid-Nachweis mit Nitroprussid-Natrium, Lassaigne Schwefel-Nachweis

    Hallo,

    ich habe eine Frage zum Sulfid-Nachweis mit Nitroprussid-Natrium [Natriumpentacyanonitrosylferrat(II)].

    2 Na+ + S2- ----2 Na+ [Fe(CN)5NO]2------> 4 Na+ + [Fe(CN)5NOS]4- (violett)

    Im Nitroprussid ist NO+ an das Eisen koordiniert aber wie sieht der violette Komplex aus ?

    In einer Quelle wurde er als Tetranatriumpentacyanothionitrosylferrat (II) bezeichnet aber ein Thionitrosyl sollte so NS+

    aussehen und würde auch nicht die erniedrigte Ladung des Komplexes erklären.

    Ich bedanke mich schonmal für die Antwort.

  2. #2
    PREMIUM-User Avatar von karl
    Registriert seit
    16.09.2011
    Beiträge
    107
    Der Komplex sollte sozusagen so:

    [Fe(CN)5(NOS)]4-

    aussehen und heißt dann Natriumthionitroprussid.

    Von der Koordination her bleibt es wie bei Nitroprussid.

  3. #3
    PREMIUM-User
    Registriert seit
    07.01.2011
    Beiträge
    14
    naja oktaedrischer komplex und formel ok, aber es geht mir um den Liganden NOS und ob der jetzt ist S-N=O- koordiniert übers freie EP vom Stickstoff.

  4. #4
    PREMIUM-User Avatar von karl
    Registriert seit
    16.09.2011
    Beiträge
    107
    ich würde ja mal schätzen dass der ähnlich wie die nitro-gruppe aufgebaut ist.

    aber vielleicht meldet sich ja noch ein kompetenzmanager zu wort :-)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #5
    Kompetenz-Manager Avatar von Dr. Christoph Behrendt
    Registriert seit
    05.01.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    188
    Thionitrit.gifHm, ist zwar nicht ganz der Schwerpunkt meines Forums, aber ich erkläre es auch gerne.
    Der Ligand wird als Thio-Analogon zum Nitrit auch als Thionitrit bezeichnet (SNO-), die negative Ladung liegt schwerpunktmäßig auf dem Sauerstoffatom. Die Koordinierung an das Eisen wird sehr wahrscheinlich über den Sauerstoff geschehen, so wie es das HSAB-Prinzip erklärt (harte Säure Eisenion und harte Base Sauerstoff).
    Viele Grüße

    P.S.: Achso, und die Schreibweise des Komplexes verwirrt etwas: [Fe(CN)5NOS], erfolgt nach Nomenklatur alphabetisch NOS, obwohl SNO oder ONS besser wäre, aber so sind die Anorganiker (bin ich ja nicht ;-)) nun mal.
    Geändert von Dr. Christoph Behrendt (09.12.2012 um 21:26 Uhr)
    Dr. Christoph Behrendt, Apotheker, Ihr Experte im Forum Pharmazeutische Chemie (v,a, Hauptstudium)
    Rechtlicher Hinweis: Die hier eingestellten Kommentare geben die persönliche Meinung des Beitragstellers wieder und haben keinerlei rechts- empfehlenden oder rechtsbindenen Charakter.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •