Strychni semen

Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Foto**
Pflanze, Foto**
Droge, Foto***
Droge, Foto***

Basisinfos

Droge: Strychni semen / Ignatiusbohnen

Pflanze: Strychnos nux-vomica, S. ignatii / Gewöhnliche Brechnuss, Ignatius-Brechnuss

Familie: Loganiaceae / Brechnussgewächse

Gruppe: ALKALOID-DROGEN, Indol-Alkaloid-Drogen (Tryptophanoide)

Herkunft: Indien

Pflanze

  • Immergrüner Laubbaum; Wuchshöhen von 25 m
  • Schwarzgraue bis gelblichgraue Rinde
  • Hellgrün glänzende Zweige; wiederholt gabelteilig
  • Lederartige, breiteiförmige, glattglänzende und gestielte Blätter
  • Grünlich weiße, bis zu 1 cm breite Blüten; röhrenartig mit tellerförmigen ausgebreiteten Kronzipfel
  • Als Frucht, grüne bis orangerote, tischtennisballgroße (3–6 cm) und ledrigschale Beeren
  • Weißes, bitter schmeckendes und gallertartiges Fruchtfleisch enthält meist 2 bis 4 knopfähnliche Samen; mit feinen, seidigen Haaren bedeckt

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Der Samen hat Form und Größe in etwa einer 2-Cent-Münze. Die aschgraue Schale ist äußerst hart und steht unter starker Spannung. Bei Witterungswechsel, speziell wenn es feucht wird, platzen die Brechnusssamen explosionsartig an den Längsseiten auf und keimen dann aus. Sie sind geruchlos, weisen aber einen bitteren, scharfen, im Allgemeinen als unangenehm empfundenen Geschmack auf.

Mikroskopie: Dickwandige, sehr grob getüpfelte Epidermiszellen der dünnen Samenschale sind zu ca. 1mm langen, glänzenden, an der Spitze abgerundeten Haaren ausgewachsen (im Querschnitt erkennbar)

Inhaltsstoffe

Indol-Alkaloide → davon 50% Strychnin (Bitterwert: 1:130.000), Brucin

Strukturformeln
Strychnin
Strychnin
Brucin
Brucin

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Früher: Analeptikum zur Anregung von Atmung und Kreislauf (Komm. E-); heute: homöopathischer Einsatz

Wirkmechanismus: Glycinantagonistisch → Zentrale Erregung

Nebenwirkungen: Krämpfe → Tod durch Erschöpfung

Besonderheiten
  • Nux vomica und N. ignatia als Hömöopathikum werden bei Katerkopfschmerz, Unruhe, Anspannung und Übelkeit verwendet
  • Droge wird umgagssprachlich Krähenauge genannt
  • S. nux vomica und S. ignatia wirken kurioserweise nicht emetisch (irreführende Bezeichnung "Brechnüsse"), sondern nur S. potatorum, die pharmazeutisch nicht eingesetzt wird
Quellenangaben, Bilder

* biolib.de

** istockphoto.com

*** FS Pharmazie Marburg

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.