Stramonii folium / Stechapfelblätter

Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Foto 1*
Pflanze, Foto 1*
Pflanze, Foto 2*
Pflanze, Foto 2*
Pflanze, Foto 3**
Pflanze, Foto 3**
Pflanze, Foto 4**
Pflanze, Foto 4**
Droge, Foto***
Droge, Foto***

Basisinfos

Droge: Stramonii folium / Stechapfelblätter / Stramonii folium / Stechapfelblätter

Pflanze: Datura stramonium / Gemeiner (Syn. Weißer) Stechapfel

Familie: Solanaceae / Nachtschattengewächse

Gruppe: ALKALOID-DROGEN, Tropan-Alkaloid- Drogen

Herkunft: Mittelamerika

Pflanze

  • Aufrecht- bis buschigwachsende einjährige Pflanze mit einer Wuchshöhe von 0,2 bis 1,2 m, selten auch bis 2 m
  • Stängel ist gabelästig und kahl
  • Eiförmige Blätter, unregelmäßig spitz gelappt bis doppelt gezähnt oder buchtig
  • Aus den Blüten entstehen viergeteilte, stachelige oder unbestachelte Kapseln; stehen in den Stängelachseln gerade nach oben
  • Mit Einsetzen der Reife, Öffnen der Kapsel von oben her und Freigabe von 300 bis 500 schwarzen, nierenförmigen Samen

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Die überwiegend aus Wildvorkommen in Ost- und Südosteuropa stammenden, von Juni bis September gesammelten und bei 40-50° C getrockneten Blätter, in der Regel zerkleinert

Mikroskopie: Querschnitt: Calciumoxalatdrusen von erheblich variierender Größe Aufsicht: Blattbruchstücke mit Palisadenparenchym; Leitelemente durchscheinend; konische, bis zu 300 µm lange Gliederhaare; selten kurzgestielte, mehrzellige, keulenförmige Drüsenhaare mit zwei- bis siebenzelligem Köpfchen

Inhaltsstoffe
  • 0,2-0,6% Alkaloide, hauptsächlich Tropan-Alkaloide Hyoscyamin und Scopolamin (2:1); in den Blättern junger Pflanzen überwiegt das Scopolamin
  • Nebenalkaloide: Nicotin
  • Flavonoide
  • Cumarine: Scopoletin
Strukturformeln
Hyoscyamin
Hyoscyamin
Scopolamin
Scopolamin
Scopoletin
Scopoletin

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Anwendung bei GIT-Krämpfen, Kinetosen, Koliken (Komm. E-)

Wirkmechanismus: Anticholinerge Eigenschaften der enthaltenen Alkaloide

Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Verwirrtheit, Mydriasis, Harnverhalt, Obsitpation, Atemlähmung (!)

Besonderheiten

CAVE: Missbrauch der Blätter als Halluzinogen!

Quellenangaben, Bilder

* biolib.de

** fotolia.de

*** FS Pharmazie Marburg

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.