Mit dem nächsten größeren Update beenden wir den Support des in die Jahre gekommenen Internet Explorer 11.
Bitte nutzen Sie Labor+ mit einem der vorgeschlagenen Browser, wie z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge oder Apple Safari. Vielen Dank!

Sennae fructus

C. senna, Zeichnung*
C. senna, Zeichnung*
C. acutifolia, Zeichnung*
C. acutifolia, Zeichnung*
C. acutifolia, Foto 1*
C. acutifolia, Foto 1*
C. acutifolia, Foto 2*
C. acutifolia, Foto 2*
C. senna, Droge***
C. senna, Droge***
C. acutifolia, Droge**
C. acutifolia, Droge**

Basisinfos

Droge: Sennae fructus / Sennesfrüchte

Pflanze: Cassia acutifolia (Syn.: C. senna) und Cassia angustifolia / Alexandriner-Senna und Tinnevelly-Senna

Familie: Fabaceae / Hülsenfrüchtler

Gruppe: PHENOL- U. CHINOID-DROGEN, Anthocyan-Drogen und Gerbstoff-Drogen

Herkunft: Südindien (C. angustifolia) bzw. Somalia (C. acutifolia)

Pflanze

  • Kleine, unbewehrte Bäume oder große Sträucher; Wuchshöhe 1 - 1,5 m
  • Behaart oder kahl
  • Wechselständig stehende Laubblätter; drüsenlos und paarig gefiedert mit 3 bis 25 Paaren Fiederblättchen
  • Blüten stehen in endständigen traubigen Blütenständen zusammen; fünfzählig und leicht zygomorph; fünf gelbe, oder selten rötliche Kronblätter
  • Zylindrische, abgeflachte und holzig Hülsenfrüchte; öffnen sich zur Reife nicht

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Bis zu 5 cm lange und bis knapp 2 cm (C. angustifolia) bzw. 2,5 cm (C. acutifolia) breite gebogene, braun- oder graugrünen Hülsenfrüchte mit rauer Oberflächentextur; fest miteinander verbundene Fruchtblatthälften; bis zu 10 Samen (C. angustifolia) bzw. max. 7 Samen (C. acutifolia) pro Frucht

Mikroskopie: Wuchtige Cuticula des Exocarps mit wenigen Spaltöffnungen und Haaren; dicke, gekreuzt verlaufende Fasern des Endocarps

  • Hydroxyanthranoidderivate (3,4% bei Alexandriner-Sennesfrüchten; 2,2% bei Tinnevelly-Sennesfrüchten), Hauptbestandteil sind Dianthronglykoside → Sennoside A, B, C und D
  • Flavonoide
  • Schleimstoffe

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Indikation: Anwendung als Laxans bei Obstipation (Komm. E+)

Wirkmechanismus: Darm: siehe Aloe capensis

Nebenwirkungen: Kaliumverlust, Darmträgheit (keine monomeren Aglyka, daher besser als Rhamnaceen- und Aloe-Anthrachinone)

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.