Marrubii herba

Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Foto 1**
Pflanze, Foto 1**
Pflanze, Foto 2***
Pflanze, Foto 2***
Pflanze, Foto 3**
Pflanze, Foto 3**
Droge, Foto****
Droge, Foto****

Basisinfos

Droge: Marrubii herba / Andornkraut

Pflanze: Marrubium vulgare / Gewöhnlicher Andorn

Familie: Lamiaceae / Lippenblütler

Gruppe: TERPENOID-DROGEN, Sesquiterpenlacton- / Iridoid- (Bitterstoff-) Drogen

Herkunft: Mediterrane Zonen Europas, weite Teile Nord- und Südamerikas, Australien

Pflanze

  • Ausdauernde, halbstrauchige, krautige Pflanze; Wuchshöhen von 30 bis 80 cm
  • Aufrechte Stängel, vor allem im unteren Teil weißfilzig behaart
  • Breite, eiförmig bis kreisförmige Blätter, unregelmäßig gezähnt; mit Sternhaaren bedeckt; auf der Unterseite dichter filzig behaart als auf der verkahlenden Oberseite
  • Scheinquirle stehen voneinander entfernt und sind vielblütig und kugelig; die Kelchröhre ist 3 bis 4 mm lang, undeutlich 10-nervig und zottig-weichhaarig
  • Die die Art kennzeichnenden Kelchzähne sind meist zu zehnt, fast gleich, abstehend, zur Fruchtzeit hakig gekrümmt
  • Klausenfrüchte mit 1,5 bis 2 mm Länge und einer glatte, grau- bis hellbraunen Oberfläche

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Auf der unteren Seite filzig behaarte Blattfragmente, in Knäueln zusammenhaftend; weichwollig behaarte, vierkantige Stängelstücke. Auch Teile der Blüte sind häufig, insbesondere gezähnte Bruchstücke der filzig behaarten Kelchblätterragmente. Etwas seltener finden sich auch Früchte in der Droge (dreikantige schwarze Nüsschen).

Mikroskopie: Laubblätter mit vielarmigen Büschlhaaren; filzig behaarte Blütenkelche mit auswärts gebogenen Zähnchen

Inhaltsstoffe
  • Bitterstoffe: Diterpene der Labdanreihe (Prämarrubiin, Marrubiin)
  • Ätherisches Öl
  • Gerbstoffe
Strukturformeln
Marrubiin
Marrubiin
Praemarrubiin
Praemarrubiin

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Anwendung bei Appetitlosigkeit, dyspeptischen Beschwerden sowie Husten (Komm. E+)

Wirkmechanismus: Die Bitterstoffe stimmulieren die Magen- und Gallensaftproduktion

Quellenangaben, Bilder

* biolib.de

** fotolia.de

*** Dr. M. Werum

**** C. Kreiss / pharma4u.de

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.