Liquiritiae radix

Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Foto**
Pflanze, Foto**
Droge, Foto 1***
Droge, Foto 1***
Droge, Foto 2**
Droge, Foto 2**

Basisinfos

Droge: Liquiritiae radix / Süßholzwurzel

Pflanze: Glycyrrhiza glabra / Süßholz (syn. Lakritze)

Familie: Fabaceae / Hülsenfrüchtler

Gruppe: TERPENOID-DROGEN, Saponin-Drogen (Triterpen- und Steroid-Drogen)

Herkunft: Mittelmeergebiet

Pflanze

Morphologie:

  • Mehrjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 100 cm erreicht
  • Ist frostempfindlich und bevorzugt volle Sonne und tiefe, humusreiche, durchlässige Erde
  • Bläulich-violette und weiße Schmetterlingsblüten in kurzen, aufrechten Ähren
  • Ernte der Wurzeln im Herbst

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Grob gefaserte, leuchtend gelbe Stücke von teilweise kubischer Form; Stückchen mit groben, grauen bis bräunlichen Korkfetzen kommen bei der ebenfalls verwendeten ungeschälten Droge vor

Allgemein: Kristallzellreihen; bei der ungeschälten Droge kommt Kork vor (s.o.)

Inhaltsstoffe
  •  5-15% süß schmeckendes Glycyrrhizin = Gemisch aus Calcium- und Kaliumsalzen der Glycyrrhizinsäure (Glycyrrhizinsäure hat eine Keto-Funktion in Position 11 und eine Carboxylgruppe am C20, der Zuckeranteil besteht aus zwei Glucuronsäuren → stark polar →  kaum Saponineigenschaften; 50x süßer als Rohrzucker, kaum hämolytische Aktivität; dagegen hat das Aglykon keine Süßkraft, wirkt aber hämolysierend!)
  • Flavonoide (Liquiritin und dem Aglykon Liquiritigenin)
  • Zucker (Glucose, Saccharose)
  • Stärke
Strukturformeln
Glycyrrhizinsaeure
Glycyrrhizinsaeure
Liquiritin
Liquiritin

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Anwendung bei verschiedenen Formen von Husten sowie allgemeinen gastritischen Beschwerden (Komm. E+)

Wirkmechanismus: Glycyrrhetinsäure wirkt antiphlogistisch durch Hemmung des Komplementsystems; Flavonoidaglyka sind spasmolytisch

Nebenwirkungen: Bei längerer Anwendung in hohen Dosen: mineralokortikoide Wirkungen (Glycyrrhetinsäure verzögert den Abbau von Cortisol durch Hemmung der 11ß-Hydroxysteroid-Dehydrogenase; dieses wirkt im Überschuss auch am Aldosteronrezeptor

Besonderheiten

Glycyrrhetin ist 50-fach süßer als Saccharose

Quellenangaben, Bilder

* biolib.de

** fotolia.de

*** FS Pharmazie Marburg

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.