Mit dem nächsten größeren Update beenden wir den Support des in die Jahre gekommenen Internet Explorer 11.
Bitte nutzen Sie Labor+ mit einem der vorgeschlagenen Browser, wie z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge oder Apple Safari. Vielen Dank!

Eucalypti folium

Pflanze, Foto 1*
Pflanze, Foto 1*
Pflanze, Foto 2**
Pflanze, Foto 2**
Pflanze, Foto 3*
Pflanze, Foto 3*
Pflanze, Foto 4*
Pflanze, Foto 4*
Pflanze, Foto 5**
Pflanze, Foto 5**
Droge, Foto***
Droge, Foto***

Basisinfos

Droge: Eucalypti folium / Eucalypti folium

Pflanze: Eucalyptus globulus / Blauer Eukalyptus

Familie: Myrtaceae / Myrtengewächse

Gruppe: TERPENOID-DROGEN, Ätherisch-Öl-Drogen

Herkunft: Australien

Pflanze

  • Bis 35 m hoher immergrüner Baum (selten auch höher)
  • Rinde löst sich fetzenartig vom Stamm, dadurch markanter Stamm
  • Runde cremefarbene Blüten; holzige 1-3 cm große Samen
  • Xeromorphe Blätter: klein, derb-ledrig, saftarm, durchscheinend punktiert durch Korkwarzen, mit hervortretendem Mittelnerv
  • Blattdimorphismus → Jugendblatt: oval, herzförmig
                                             Folgeblatt: sichelförmig

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Offizinell verwendet werden ausschließlich die sichelförmigen Folgeblätter, nicht die ovalen Primärblätter: Dicke, grünlich-graue, bis 25 cm lange, gestielte Blätter mit ausgeprägtem Hauptnerv; glatter, leicht wulstiger Rand. In der Schnittdroge finden sich derbe, ledrige, spröde brechende Teile der Blattspreite mit vielen braunen bis fast schwarzen Korkwarzen; gegen das Licht gehalten sind zahlreiche drüsige Exkretbehälter als charakterisische Punktierung zu erkennen; die Lupenansicht offenbart die Spaltöffnungen (kleine weiße Punkte). Auch das Öl, E. folii aetheroleum ist offizinell; es darf jedoch kein Piperiton enthalten!

Mikroskopie: Äquifazialer Blattbau; große Ölräume; aus zehn oder mehr Zell-Lagen bestehende Korkwarzen; sehr kleine Epidermiszellen mit großen Spaltöffnungen; Oxalatdrusen und Einzelkristalle.

  • 2-3% ätherisches Öl mit Leitsubstanz 1,8-Cineol (= Eucalyptol) sowie α-Pinen, Limonen und pfefferminzartig riechendem Piperiton
  • aliphatische Alkohole und Carbonylverbindungen (Aldehyde wirken hustenreizend, müssen durch Wasserdampfdestillation mit Natronlauge entfernt werden! → „Rektifikation“(= Gegenstromdestillation: Dampf mit Flüssigkeit mehrfach in Kontakt)
  • Gerbstoffe
  • Flavonoide
  • Triterpene

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Indikation: Harnwegsentzündungen; produktiver Husten und Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Komm. E+)

Wirkmechanismus: Expektorierend, antimikrobiell, spasmolytisch, entzündungshemmend (blutzuckersenkend)

Nebenwirkungen: GIT-Reizungen

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.