Digitalis purpureae folium

Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Foto 1*
Pflanze, Foto 1*
Pflanze, Foto 2**
Pflanze, Foto 2**
Droge, Foto***
Droge, Foto***

Basisinfos

Droge: Digitalis purpureae folium / Rote Fingerhutblätter

Pflanze: Digitalis purpurea / Roter Fingerhut

Familie: Plantaginaceae / Wegerichgewächse

Gruppe: TERPENOID-DROGEN, Herzglykosid-Drogen (kardiotone Steroide)

Herkunft: Gebirgsgegenden von Nord- und Westeuropa

Pflanze

  • Zweijährige krautige Halbrosettenpflanze; seltener ausdauernd und aus den basalen Achselknospen wieder austreibend
  • Im ersten Jahr Bildung einer Grundblattrosette; im Folgejahr ein bis zu 150 cm hoher Spross, oberwärts mit purpurrot-violetten oder selten weißen, bis 6 cm langen, fingerhutähnlich geformten Blüten besetzt
  • Lang gestielte untere Blätter besitzen einen keilig verschmälerten Grund, die oberen sind ungestielt; kerbige Sägung am Rand und unterseits grauweiße Behaarung

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Unterseite behaart; stark hervortretende Netznervatur; genormte“, „standardisierte“ oder „titrierte“ Droge → auf einen bestimmten Wirkstoffgehalt eingestellte Pulverform; einjährige Pflanze bevorzugt → höherer Glykosidgehalt (Ernte September bis November)

Mikroskopie: Kollabierte Gliederhaare mit punktierter Cuticula; kleine Drüsenhaare: eine Stielzelle mit zwei Köpfchenzellen oder umgekehrt

Inhaltsstoffe
  • 0,15-0,4% Cardenolid-Glykoside: Digitoxigenin, Gitoxigenin und Gitaloxigenin 
  • Hauptglykoside: 60% Lanatosid A und B (= "Purpureaglykoside"); daneben Digitoxin, Gitoxin und Gitaloxin
  • Primärglykoside A und B sowie Glucogitaloxin gehen sehr leicht durch Digipurpidase-Einwirkung unter Glucoseabspaltung in die Sekundärglykoside Digitoxin, Gitoxin und Gitaloxin über
  • Primärglykoside sind Tetraglykoside, Sekundärglykoside sind Triglykoside
  • herzunwirksame Pregnanglykoside (Digitanolglykoside): Lactonring fehlt
  • Spirostanolglykoside: als Saponine verbessern sie durch Lösungsvermittlung die Resorption der Cardenolidglykoside
  • Zuckerkomponenten: Digitoxose, Digitalose, Glucose
Strukturformeln
Digitoxigenin
Digitoxigenin
Gitoxigenin
Gitoxigenin
LanatosidA
LanatosidA
LanatosidB
LanatosidB

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Anwendung bei Herzinsuffizienz (NYHA II-IV)

Wirkmechanismus: Hemmung der Na+-/K+-ATPase durch Konkurrenz mit K+ von außen

Nebenwirkungen: Farbensehen, Erbrechen, Verwirrtheit, Bradykardie, AV-Block, Kammerflimmern

Besonderheiten
  • Die Glykoside unterscheiden sich von den Glykosiden aus D. lanata nur durch das Fehlen einer Acetylgruppe am äußersten Digitoxosemolekül
  • Glycosidreihe C fehlt
  • Reine Industriedroge, keine Phytopharmaka 
  • 1 bis 4 Zucker pro Glykosid, D-Glucose nur terminal
  • Wirkung stark abhängig von der K+-Konzentration im Plasma
  • CAVE: Sämtliche Pflanzenteile sind hochgiftig; bereits der Verzehr von wenigen Blättern kann zu einer tödlichen Vergiftung führen!
Quellenangaben, Bilder

* biolib.de

** fotolia.de

*** FS Pharmazie Marburg

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.