Condurango cortex

Droge, Foto*
Droge, Foto*

Basisinfos

Droge: Condurango cortex / Condurangorinde

Pflanze: Marsdenia condurango / Kondurangostrauch (syn.: Kondorliane)

Familie: Apocynaceae / Hundsgiftgewächse

Gruppe: TERPENOID-DROGEN, Sesquiterpenlacton- / Iridoid- (Bitterstoff-) Drogen

Herkunft: Peru, Kolumbien

Pflanze

  • Kletterstrauch
  • Triebe und kreuzgegenständige Blätter behaart
  • Doldenförmige Blütenstände, bestehend aus weißen Einzelblüten

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Bis max. 5 mm dicke, röhrenförmige Rindenstücke, außen mit grauem Periderm; große, quergestellte Lenticellen, gelegentlich auch Borke. Innenseite graubraun, Bruch faserig (primäre unverholzte Fasern unter dem Periderm), Steinzellnester in der sekundären Rinde bereits bei Lupenbetrachtung erkennbar

Mikroskopie: Steinzellen mit stark verdickter, etwas gelblicher Wand (einzeln oder in Nestern), Bruchstücke unverholzter (!) Fasern und zahlreiche bis 45 µm große Calciumoxalatdrusen

Inhaltsstoffe
  • 1-2% des Bitterstoffgemisches Condurangin mit Saponincharakter (Pregnanderivate, die an die Stelle der in anderen Asclepiadoidae häufig vorkommenden Herzglykoside treten)
Strukturformeln
Pregnan
Pregnan

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Anwendung bei Appetitlosigkeit und Gastritis

Wirkmechanismus: Condurangin schmeckt bitter

Nebenwirkungen: GIT-Reizungen

Besonderheiten
  • Die nicht herzwirksamen Glykoside kommen auch in Digitalis lanata vor
  • Condurangin löst sich nur in kaltem Wasser
Quellenangaben, Bilder

* FS Pharmazie Marburg

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.