Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: cefpodoxim Saft aus Tabletten

  1. #1
    Premium-User
    Registriert seit
    08.05.2014
    Beiträge
    5

    cefpodoxim Saft aus Tabletten

    Hat das jemand schon gemacht und aus welchen Ausgangssubstanzen?
    welche Tabl außer AL sind noch möglich?
    mfg angela Banik

  2. #2
    Kompetenz-Manager Avatar von Christina Haamann
    Registriert seit
    22.12.2016
    Beiträge
    258
    Guten Morgen Frau Banik,

    ich habe leider auch keine praktische Erfahrung und kann nur auf den Rezepturhinweis des DAC/NRF zu Antibiotika verweisen.
    Aber vielleicht findet sich ja noch jemand, der bereits solche Säfte hergestellt hat.

    Beste Grüße
    Christina Haamann
    Apothekerin bei der pharma4u GmbH

    Rechtlicher Hinweis: Die hier eingestellten Kommentare geben die persönliche Meinung des Beitragstellers wieder und haben keinerlei rechtsempfehlenden oder rechtsbindenen Charakter.

  3. #3
    Kompetenz-Manager Avatar von Antje Lein, Dipl.-Pharm.
    Registriert seit
    11.03.2011
    Beiträge
    153
    Liebe Frau Banik,

    wir haben bei DAC/NRF jetzt einen Versuch mit Cefpodoxim Stada 200 mg Filmtabletten abgeschlossen und werden die Informationen alsbald in den Rezepturhinweis "Antibiotika" aufnehmen. Wir überprüfen bei uns die Verarbeitung von Antibiotika-Tabletten in der Grundlage für Suspensionen zum Einnehmen DAC, Zucker- und Himbeersirup. Mit der Grundlage für Suspensionen zum Einnehmen funktioniert es bei dem genannten Präparat sehr gut. Der Filmüberzug löst sich auf und die Suspension ist auch nach 14 Tagen Stehenlassen immer noch gut aufzuschütteln. In den Sirupgrundlagen löst sich der Filmüberzug nicht vollständig auf, weshalb wir das vorherige Absieben aus dem Pulver empfehlen. Beim Himbeersirup zeigt sich eine allmähliche Verfestigung der Suspension, bis nach 14 Tagen Ruhezeit eine halbfeste, nicht mehr aufschüttelbare Masse entstanden ist. So lange Standzeiten kommen bei der ad-hoc-Herstellung und unmittelbaren Anwendung zwar nie vor, dennoch prüfen wir sie, um Konsistenzveränderungen feststellen oder bestenfalls ausschließen zu können. Den Himbeersirup werden wir wegen der genannten Beobachtung vorsichtshalber nicht empfehlen.

    Viele Grüße
    Antje Lein
    Antje Lein, NRF, Apothekerin: Ihre Expertin im Forum Schwierige Rezepturen
    Rechtlicher Hinweis: Die hier eingestellten Kommentare geben die persönliche Meinung des Beitragstellers wieder und haben keinerlei rechts- empfehlenden oder rechtsbindenen Charakter.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •