Oleandri folium / Oleanderblätter

Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Zeichnung*
Pflanze, Foto 1**
Pflanze, Foto 1**
Pflanze, Foto 2***
Pflanze, Foto 2***
Pflanze, Foto 3***
Pflanze, Foto 3***
Pflanze, Foto 4***
Pflanze, Foto 4***

Basisinfos

Droge: Oleandri folium / Oleanderblätter / Oleandri folium / Oleanderblätter

Pflanze: Nerium oleander / Oleander

Familie: Apocynaceae / Hundsgiftgewächse

Gruppe: TERPENOID-DROGEN, Herzglykosid-Drogen (kardiotone Steroide)

Herkunft: Mittelmeerraum

Pflanze

  • Immergrüne verholzende Pflanze
  • Lanzettförmige, ledrige, etwa 6 bis 10 cm lange dunkelgrüne Blätter, die normalerweise zu dritt, quirlförmig angeordnet, am Ast stehen
  • Fünfzählige, zwittrige Blüten; je nach Sorte und Züchtung, weiß, gelblich oder in verschiedenen Rosa- bis Violetttönen

Droge (inkl. Mikroskopie)

Allgemein: Kurzgestielte, grüne Blätter von lederartiger Konsistenz; lanzettlich-spitz, am Rand etwas eingerollt, oberseits glänzend mit ausgeprägtem Mittelnerv; Blattunterseite fein punktiert

Mikroskopie: Zahlreiche stomatäre Einsenkungen, angefüllt mit einzelligen Haaren; grob getüpfelte Zellen der Hypodermis; Calciumoxalatdrusen

Inhaltsstoffe
  • Mindestens 1,5% Cardenolide: Oleandrin, Oleaside, sowie Odorosid A und Adynerin (Herzwirkung haben nur Oleandrin und Odorosid A)
  • Flavonoidglykoside Neriin und Rutin
Strukturformeln
Oleandrin
Oleandrin
Odorosid A
Odorosid A

Biogenese (der wichtigsten Inhaltsstoffe)

Wirkungen

Indikation: Anwendung bei Herzinsuffizienz (NYHA II-IV)

Wirkmechanismus: Hemmung der Na+-/K+-ATPase durch Konkurrenz mit K+ von außen

Nebenwirkungen: Farbensehen, Erbrechen, Verwirrtheit, Bradykardie, AV-Block, Kammerflimmern

Besonderheiten

Heute kaum noch verwendet; als Kombinationspartner im FAM Miroton®

Quellenangaben, Bilder

* biolib.de

** fotolia.de

Premium Login

Melden Sie sich für Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de an.

Noch keinen Zugang? Jetzt registrieren

Kontakt

Brauchen Sie Hilfe? So erreichen Sie uns.