Hilfe ein Hilfsmittel?

Viele hilfreiche Hintergrundinformation rund um das Thema "Taxieren" finden Sie in unserem Tax-ikon.

 

Im Tax-ikon erfahren Sie unter anderem den Unterschied zwischen Hilfsmitteln zum Gebrauch sowie Hilfsmitteln zum Verbrauch. Des weiteren lesen Sie dort, wann die Bedruckung des Rezeptes mit der HiMi-Positionsnummer und wann mit der PZN zu erfolgen hat.

 

Mischverordnungen von einem Hilfsmittel gemeinsam auf einem Rezept mit einem Arzneimittel sind nicht zulässig. Dies lesen Sie im Tax-ikon unter dem Begriff "Mischverordnungen".

 

Weitere interessante Themen rund um Hilfsmittel finden Sie dort von A wie Abgabedatum bis Z wie Zuzahlung.

 

Viel Spaß beim Stöbern und Lernen.

Was ist REHADAT...?

© diego_cervo / iStock.com

Hilfsmittel und Medizinprodukte - Der "Dschungel" in der Apothekenwelt!

Unsere Empfehlung für Sie: REHADAT, eine kostenfreie Datenbank, die das Hilfsmittel-Verzeichnis der GKV beinhaltet. Alle Hilfsmittel, die die Leistungspflicht der GKV umfassen.

Inhalt:
Detail-Informationen zum Produkt (inkl. technische Beschreibung)
Bildmaterialien zu dem Produkt (bei vielen Artikeln)
Festbeträge für Produkte und Produktgruppen (bei manchen Artikeln)


Suche
über Hilfsmittel-Positionsnummer
über Produktbezeichnung
über Hersteller
Hilfreich ist die Auflistung der Produktgruppen, die eine systematische Suche und einen direkten Vergleich der Produkte ermöglicht.


Achtung:  REHADAT ist kein Angebot von pharma4u!

Hilfsmitteldatenbank "REHADAT". Durch Klick auf das Bild gelangen Sie zur Suchmaske. © GKV-Spitzenverband
Umgang mit REHADAT - Beispiel "Die richtigen Inkontinenzhosen"

Das folgende Beispiel soll Ihnen einen Handlungsablauf aufzeigen, wie Sie unter der Verwendung von REHADAT zu der oben unter "Weitergehende Informationen" beschriebenen Möglichkeit gelangen, ein Kassenrezept über Hilfsmittel zu beliefern.

ZIEL soll sein, mit Hilfe der REHADAT-Datenbank das GKV-Hilfsmittelverzeichnis zu durchsuchen und sich Artikel EINER Produktart anzeigen zu lassen, die - sofern der Arzt kein bestimmtes Produkt vorschreibt - für die Versorgung des Patienten in Frage kommen.

Anschließend können ein bestimmtes Produkt ausgewählt und gegebenenfalls detaillierte Informationen über Festbeträge eingeholt werden.


1. Schritt

Öffnen der REHADAT-Datenbank hier


2. Schritt

Eingabe der Informationen von dem Rezept. In diesem Beispiel geht es um ein Produkt aus der Inkontinenzhilfe.

Anhand des Rezeptes können wahlweise

  • Direkt die Hilfsmittelpositionsnummer eingegeben werden
    • 10-stellige Nummer bezeichnet einen bestimmte Artikel
    • die ersten 7 Stellen beschreiben die Produktart einer Untergruppe, zur Auflistung aller Artikel hinter der letzten Ziffer ein Stern "*" setzen

  • Anhand des Textes der Verordnung (z.B. "Inkontinenzhosen") richtige Begriffe durch Klick hinterlegen (Inkontinenzhilfen → Harn-/Verdauungsorgane → Saugende Inkontinenzhosen → Inkontinenzhosen, Größe x)

  • Hersteller- oder Produktbezeichnung eingeben (bei genauer Nennung auf Verordnungsblatt, Bsp. "SCA Hygiene..." bzw. "Tena")


(Siehe dazu auch folgende Abbildung.)


3. Schritt

Durch Klick auf "Produkte" werden alle Artikel der Produktart angezeigt.

Über die Artikel werden insbesondere aufgeführt:

  • Die Positionsnummer
  • die Lieferbarkeit
  • Konstruktionsmerkmale
  • Angaben über den Hersteller inklusive Kontaktdaten und Link zur Homepage


Sofern das Symbol neben einem Artikel aufgeführt ist, verfügt REHADAT über weiterführende Informationen.

(Siehe dazu auch folgende Abbildung.)


4. Schritt:

In diesem Beispiel werden bei Klick auf das Symbol unter anderem folgende Informationen geliefert:

  • Ausführliche Beschreibung des Artikels
  • Nennung des Taillenumfang in cm zu einer bestimmten Größe (M, L)
  • Hinweis zu Festbeträgen der Gesetzlichen Krankenversicherung mit einem Link zu den aktuellen Festbeträgen der Produktgruppe

(Siehe dazu auch folgende Abbildung.)


Anschließend wird der Festbetrag der entsprechenden Positionsnummer herausgesucht. Er beschreibt in diesem Fall den "pro Stück-Bruttopreis", der den Gesetzlichen Krankenkassen in Rechnung gestellt werden kann. Die Differenz zum Apotheken-VK ergibt die eventuellen Mehrkosten, die der Patient zu tragen hat.

(Siehe dazu auch folgende Abbildung - Auszug aus dem Dokument über Festbeträge.)


Tipp: Schauen sie wegen eventueller Besonderheiten in ihrer Apotheke in den Vertragsunterlagen nach, diese finden sie in den Ordnern bzw. Unterlagen ihres Landesapothekerverbandes.


Weitergehende Informationen

Durch das Sozialgesetzbuch V (SGB V) ist gesetzlich der Anspruch auf eine Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln festgelegt.

Hilfsmittel im Bereich der Rehabilitation sind „Gegenstände, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern [...]".

Der Arzt hat bei bestimmten Indikationen die Möglichkeit, Hilfsmittel zu verordnen. Die Patienten werden von den Leistungserbringern beliefert, diese rechnen dann mit den Gesetzlichen Krankenkassen ab. Vom GKV-Spitzenverband werden für einige Hilfsmittel Festbeträge festgesetzt, die die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung preislich begrenzen. Wird bei der Versorgung des Versicherten dieser Festbetrag überschritten, so hat er den Mehrbetrag selbst zu zahlen. Festbeträge werden für Produktgruppen festgesetzt.

In einer Gruppe sind "funktionsgleiche" Produkte mit einer mehr oder weniger großen Auswahl unterschiedlicher Hersteller und Preiskategorien gelistet. Diese Auswahl kann in der REHADAT-Datenbank eingesehen werden und bietet so die Möglichkeit, auf Kassenrezept belieferbare Produkte anzeigen zu lassen und bei Bedarf günstige und unter Umständen mehrkostenfreie Alternativen für den Patienten heraus zu suchen.
(Siehe unten Umgang mit REHADAT - Beispiel "Die richtigen Inkontinenzhosen")

Die Festbeträge können auf den Seiten des GKV-Spitzenverbandes heruntergeladen werden.

Als Standardwerk für Apotheken eignet sich die Loseblattwerk-Sammlung "HILFSMITTELINDEX FÜR APOTHEKEN" vom Govi-Verlag (zur Zeit leider nicht im Programm).

Arbeitshilfe der ABDA

Die ABDA hat verschiedene Standardarbeitsanweisungen (SOP) herausgegeben, die die Belieferung eines Patienten mit unterschiedlichen Hilfsmitteln erleichtern sollen. Dadurch, dass es ein word-Dokument ist, können Apotheken-individuelle Details ergänzt bzw. geändert werden.

Man findet SOP zu:

  • Hilfsmittelversorgung (allgemein)
  • Hilfsmittelversorgung mit Leihgeräten
  • Lenkung von defekten Hilfsmitteln



Arbeitshilfe: SOP Versorgung des Patienten mit Hilfsmitteln

Zugang


Einen Wegweiser zu allen Leitlinien und Arbeitshilfen der ABDA finden Sie hier.

 

x

pharma4u Premium-Login

Treten Sie ein in Ihren persönlichen Premium-Bereich auf pharma4u.de

Sie haben noch keinen Premium-Zugang?

Jetzt Premium-User werden